Fachliche und wissenschaftliche Begleitung

Der „Kompetenzkurs Kultur - Bildung - Kooperation“ war ein Erprobungsfeld. Modelle für Weiterbildungen von Kunst- und Kulturschaffenden wurden entwickelt und erprobt, um im Feld der Kulturellen Bildung die Qualität kultur- und kulturpädagogischer Arbeit v. a. in Ganztagsschulen und lokalen Bildungslandschaften weiter voran zu bringen. Um ein erfolgreiches Modell zu entwickeln, hat der Kompetenzkurs fachliche und wissenschaftliche Expertise einbezogen. 


Fachliche Begleitung - Die Experten*innen

Für das Weiterbildungsvorhaben war es notwendig, die Expertise derer einzuholen, die die Bedarfe, Bedürfnisse und Potenziale der Kunst- und Kulturschaffenden, der Ganztagsschulen und lokalen Bildungslandschaften sowie der Kinder und Jugendlichen*, die von den Angeboten der Künstlern*innen profitieren sollen, kennen.

In Symposien halfen Experten*innen, die Entwicklung des Kompetenzkurses mit aktuellen wissenschaftlichen, fachlichen und politischen Diskursen abzugleichen. Sie berieten und begleiteten den Kompetenzkurs fachlich.

Die Experten*innen


Wissenschaftliche Begleitung - Universität Oldenburg

Die Expertise der Universität Oldenburg trug zur Qualitätsentwicklung im Kompetenzkurs und zugleich zur Gewinnung wissenschaftlicher Erkenntnisse über die Förderung methodisch-didaktischer und interprofessioneller Kompetenz bei.
Die Universität Oldenburg wollte durch die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation dazu beitragen, dass ein theoretisch fundiertes, wissenschaftlich evaluiertes und tragfähiges Konzept einer Weiterbildung für Kunst- und Kulturschaffende in Ganztagsschulen und lokalen Bildungslandschaften erarbeitet und genutzt wird. Die Umsetzung des Projektes wurde von Beginn an wissenschaftlich begleitet. Die erhobenen und analysierten, qualitativen und quantitativen Daten lieferten eine Grundlage für die Steuerung und Weiterentwicklung des Projektes.